Global Hand Principles

View this page in German: Diese Seite ist auch auf Deutsch verfügbar.

Global Hand aims to ensure that aid given is good aid. You can find a range of standards, specific to sectors of the disaster and development spectrum, in our Standards, Guidelines and Toolkits section. A high level summary of Global Hand’s standards follows.

Need Driven: The product shipped is determined by a genuine and thorough understanding of the recipient’s need.

Rationale: Inappropriate agendae have seen product wrongly shipped by actors sending consignments to bolster volume of operation.
* Competition. Actors may feel driven by the “need” to ship a large number of containers in order to compete in the aid arena, even if product sent is less than ideal.
* Constituents’ demands. In response to a crisis, NGO’s may feel obligated to be seen as responding in order to satisfy constituents’ expectation

Such scenarios run the risk of cargo choice being driven by actors’ agendae, rather than those of recipient

Quality Controlled: Goods are respectfully chosen, of appropriate quality in consultation with the recipient.

Rationale: Product placement has been perceived, in some cases rightly, as foreigners “dumping” their rubbish, and thus communicating disrespect and increasing pain in an already hurting community.

Determined by Informed Choices: Product sent is determined by reliable needs assessment, where available. Organisations offered unsuitable in-kind donations refuse or redirect them.

Rationale: When responding to need, disasters in particular, media, or other information channels, can motivate a response from the public that is well-meaning but naïve or uninformed. Such cargo can do more harm than good. It may:
* be dangerous, or offensive, to recipients.
* obstruct the movement of much needed product.
* be costly to remove, consuming scarcely available financial resources.

Avoiding Aid-Dependency: Product donation is placed in strategic ways that prevent a culture of dependency or hinder community recovery.

Rationale: Wrongly placed aid, while well meaning, can prevent healthy recovery in a damaged or depressed economy: when product is repeatedly donated, rather than purchased, the community may gain a “hand-out” mentality. (N.B. Care in this area need not preclude a relationship being built up between the donor and the recipient.)

Exercising Economic Responsibility: Product donation is given with consideration of sustainable development. Where donated product countermands this, it will undermine local employment and weaken growth.

Rationale: Repeated provision of product, if donated or heavily subsidised, can undermine employment. When appropriately given, however, goods can be used to positive, rather than negative effect. Where relevant, they can even serve as capital injection for job creation in micro-small enterprise scenarios.

Factoring Both Relief And Development Constraints: Relief goods shipped during emergency scenarios are chosen with consideration for their long-term impact as well.

Rationale: Product placed in post-disaster scenarios, while meeting immediate need, can undermine long term recovery. Where there is time, product choice should be carefully considered in light of both objectives.

Implementing Distribution Accountability: Product placement is considered in regard to both short-term and long-term effectiveness.

Rationale: While focus may be placed on the responsible distribution of goods and observation of short-term outcome, longer term considerations are less often taken into account.

Transparent: Practitioners are transparent and accountable to the legal practices required by the governments of the land where they operate and those to which they ship.

Rationale: Transparency is mandatory, but nuances of interpretation re the law may come into play, knowingly or unknowingly, in matters including:
* cargo value estimation
* freight documentation
* fund-raising methods
* accounting procedures
* promotional literature
* project management
* product distribution.

Cost Effective: Value of cargo is of adequate worth in relation to cost of transport.

Rationale: The scarcity of financial resources available for aid dictates that responsibility is exercised in its expenditure. Cargo choices should therefore be made with careful assessment of product value vs freight costs.

Legal : Goods shipped comply with the cargo transactions permitted by all nations involved in the transaction.

Rationale: Illegal or undeclared goods have, historically, been part of cargo consigned as aid, capitalising unlawfully on the goodwill and, often, duty free status afforded such shipments.

Maintainable: Equipment shipped is maintainable by recipients; training, if needed, is provided and spare parts either available or made available.

Rationale: Unfortunate accounts abound regarding the provision of machinery that has been left to corrode through lack of know-how or spare parts.

Applying Corporate Responsibility: NGO’s handling industry surplus take care that the companies concerned not be compromised in regard to their own exercise of corporate social responsibility.

Rationale: With the furtherance of good citizenship practices and corporate social responsibility among businesses, NGO’s are often regarded with hesitation by the business world. Typical corporate concerns or even mistrust include suspected inefficiency, unprofessionalism or corruption.


Global Hand Prinzipien

Global Hand ist im Begriff, ein Set an Prinzipien und Werten zu entwickeln, damit gegebene Hilfe auch gute Hilfe ist.

Bedarfsgesteuert: Das gelieferte Produkt wurde mittels ernst gemeintem und ernsthaftem Verständnis für die Bedürfnisse der Empfänger bestimmt.

Hintergrund: Unpassende Absichten haben zu falsch gelieferten Produkten von Teilnehmern geführt, die mit der Warensendung ihr Operations-Volumen erhöht haben
* Wettbewerb: Teilnehmer könnten sich durch die “Not” getrieben fühlen, eine grosse Anzahl an Containern zu liefern, um im Hilfsgebiet gut dazustehen, selbst wenn das Produkt nicht ideal ist
* Öffentliche Interessen: Als Reaktion auf eine Krise könnten sich NGO’s dazu verpflichtet fühlen, um als Reagierende wahrgenommen zu werden, um öffentliche Erwartungen erfüllen zu können.

Solche Szenarios bergen das Risiko, dass die Auswahl der Güter von den Plänen und Ideen der Teilnehmer bestimmt sind anstelle der Bedürfnisse der Empfänger.

Auf Qualität kontrolliert: Güter sind respektvoll ausgewählt und in Absprache mit dem Empfänger von passender Qualität.

Hintergrund: Es wurden Plazierungen von Gütern bemerkt – in einigen Fällen zu Recht – wo Fremde ihren Abfall “entsorgt” haben und damit Respektlosigkeit kommuniziert und somit einer bereit verletzten Gemeinschaft zusätzliche Qualen auferlegt haben.

Beschlüsse aufgrund fundierter Auswahl: Versandte Produkte sind, soweit verfügbar, durch eine verlässliche Bedarfsanalyse ausgewählt. Organisationen, welchen unpassende Sachspenden angeboten werden, weisen diese zurück oder leiten sie weiter.

Hintergrund: Als Antwort auf eine Notlage, im Speziellen bei Katastrophen, können Medien oder andere Informations-Kanäle eine Reaktion der Öffentlichkeit provozieren, die zwar gut gemeint, aber naiv oder nicht fundiert ist. Solche Fracht kann mehr Schlechtes als Gutes bewirken. Es könnte:
* gefährlich oder anstössig für die Empfänger sein.
* das Heranschaffen von wirklich notwendigen Produkten behindern
* teuer zu entfernen sein, die nur knapp verfügbaren finanziellen Resourcen aufzehren

Vermeiden von Hilfsabhängigkeit: Produktspenden werden in strategischer Weise so plaziert, dass eine Kultur der Abhängigkeit und eine erschwerte Gesundung der Gesellschaft verhindert werden.

Hintergrund: Falsch platzierte Hilfe, wenn auch gut gemeint, kann eine gesunde Erholung einer beschädigten oder schleppenden Wirtschaft verhindern: Wenn wiederholt Produkte gespendet werden, anstatt dass sie gekauft werden müssen, kann das in einer Gesellschaft zu einer Mentalität der “hohlen Hand” führen (N.b. Hilfe in diesem Umfeld muss den Beziehungsaufbau zwischen Spender und Empfänger nicht ausschliessen)

Ökonomische Verantwortung ausüben: Produkt-Spenden werden mit Blick auf eine nachhaltige Entwicklung gegeben. Wo gespendete Produkte dem widersprechen, werden lokale Beschäftigung untergraben und Wachstum geschwächt.

Hintergrund: Wiederholtes Versorgen mit Produkten, falls gespendet oder hoch subventioniert, kann die Beschäftigung unterminieren. Wenn jedoch angemessen gegeben, können sich Produkte positiv auswirken anstelle eines negativen Effektes. Wo relevant, können sie sogar als finanzielle Spritze zum Generieren von Jobs im Klein- oder Kleinstunternehmertum dienen.

Berücksichtigung von beidem, Hilfs- und Entwicklungs-Einschränkungen: Hilfsgüter welche während eines Not-Szenarios gesandt werden, werden auch mit Blick auf deren Langzeit-Einfluss ausgewählt.

Hintergrund: Nach einem Katastrophenszenario platzierte Produkte können, während sie die unmittelbaren Bedürfnisse zwar abdecken, die Langzeiterholung unterminieren. Wo Zeit vorhanden ist, sollte deshalb die Auswahl der Produkte vorsichtig im Licht beider Aspekte berücksichtigt werden.

Umsetzung von Rechenschaft über den Versand: Die Produkt-Platzierung berücksichtigt beides, Kurzzeit- und Langzeit-Effektivität

Hintergrund: Während der Fokus eher auf dem verantwortungsvollen Vertrieb von Gütern und auf der Beobachtung von kurzfristigen Zielen liegt, werden längerfristige Überlegungen seltener berücksichtigt.

Transparent: Ausübende sind transparent und verantwortlich in Bezug auf die von der Regierung im Land, in das sie liefern, geforderten Rechtssprechung.

Hintergrund: Transparenz ist zwingend. Daneben kommen aber auch noch, ob bewusst oder unbewusst, Nuancen bezüglich der Interpretation des Rechts ins Spiel. Dies betrifft Belange wie:
* Frachtwert-Schätzung
* Fracht-Dokumentation
* Methoden der Geldbeschaffung
* Buchhaltungs-Verfahren
* Werbe-Literatur
* Projekt-Management
* Produkte-Verteilung

Kosten Effektiv: Der Wert der Fracht hat einen angemessenen Wert in Relation zu den Transportkosten

Hintergrund: Der Mangel an verfügbaren finanziellen Resourcen für Hilfe bedingt, dass Verantwortung bezüglich finanziellem Aufwand geübt wird. Die Auswahl von Gütern muss deshalb mit vorsichtigem Abwägen von Produktwert gegen Frachtkosten vorgenommen werden.

Rechtmässig: Versandte Güter richten sich nach den von allen in die Durchführung involvierten Ländern erlaubten Fracht-Abwicklungen.

Hintergrund: Illegale oder undeklarierte Güter waren, historisch immer wieder, Teil von Hilfs-Frachtsendungen und haben unrechtmässig die durch den Goodwill und den, häufigen, Zollfrei-Status ermöglichte Beförderung ausgenutzt

Wartbar: Versandte Ausrüstung ist von den Empfängern wartbar; Ausbildung, falls erforderlich, wird gewährleistet und Ersatzteile sind entweder verfügbar oder werden verfügbar gemacht.

Hintergrund: Es gibt viele unglückliche Berichte bezüglich zur Verfügung gestellter Maschinen, welche wegen Mangel an Wissen oder Ersatzteilen der Korrosion überlassen wurden.

Unternehmensverantwortung wahrnehmen: NGO’s, die mit industriellen überzähligen Gütern umgehen, tragen Sorge dazu, dass die Bemühungen der Firmen in Bezug auf deren eigene soziale Unternehmensverantwortung nicht komprimitiert werden.

Hintergrund: In der Förderung der Praktiken von guter Nachbarschaft und sozialer Unternehmensverantwortung unter Firmen werden NGOs häufig mit Zurückhaltung aus der Geschäftswelt beobachtet. Typische Unternehmensseitige Sorgen oder sogar Misstrauen beinhalten verdächtigte Ineffizienz, Unprofessionalität oder Korruption.


Categorisations

Partnership types

Advocacy of global issues; Doing business with the poor; Standards and guidelines...show all (6)

Global issues

Agriculture, aquaculture and forestry; Anti-corruption, illicit drugs and law...show all (27)